| Soziales

Jugendliche Talente ausgezeichnet: Das sind die Gewinnerinnen und Gewinner im Plakatwettbewerb „bunt statt blau“

Mit einer feierlichen Preisverleihung im rheinland-pfälzischen Sozialministerium wurden heute die talentierten Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen Plakatwettbewerbs der DAK-Gesundheit „bunt statt blau“ geehrt. Der Plakatwettbewerb zielt darauf ab, Jugendliche zu ermutigen, einen bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu pflegen. Dabei stehen nicht nur die künstlerischen Talente junger Menschen im Fokus, sondern auch die große Bedeutung von Suchtprävention im Jugendalter. Insgesamt haben sich rund 350 Schülerinnen und Schüler aus Rheinland-Pfalz an dem bundesweiten Wettbewerb beteiligt, der einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung und Sensibilisierung in Bezug auf Alkoholkonsum bei Jugendlichen leistet.

„Die diesjährigen Gewinnerinnen und Gewinner des Plakatwettbewerbs ‚bunt statt blau‘ haben mit ihren einfallsreichen und inspirierenden Plakaten gezeigt, dass Jugendliche eine entscheidende Rolle dabei spielen können, wichtige gesellschaftliche Themen anzusprechen und positive Veränderungen herbeizuführen. Mit ihren ausdrucksstarken Illustrationen haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs ihre Gedanken und Gefühle in wirkungsvolle Botschaften übersetzt. Die Preisträgerinnen und Preisträger sind damit Vorbilder für Gleichaltrige und motivieren dazu, bewusste Entscheidungen im Umgang mit Alkohol zu treffen und einen gesunden Lebensstil zu führen“, betonte Sozialminister Alexander Schweitzer, der Schirmherr des DAK-Wettbewerbs in Rheinland-Pfalz ist.

„Es ist kein guter Trend, dass in Rheinland-Pfalz gegen den Bundestrend wieder mehr junge Menschen nach dem Rauschtrinken im Krankenhaus behandelt werden müssen. Jeder junge Mensch mit einer akuten Alkoholvergiftung ist einer zu viel. Fakt ist: Noch immer trinken viele Jugendliche sprichwörtlich, bis der Arzt kommt. Deshalb setzen wir weiter auf Aufklärung und führen unsere erfolgreiche Präventionskampagne ‚bunt statt blau‘ in Rheinland-Pfalz fort“, sagte DAK-Landeschef Rainer Lange.

„Vor dem Hintergrund der Teillegalisierung von Cannabis ist die Bedeutung sucht-präventiver Maßnahmen größer denn je. Der Plakatwettbewerb ‚bunt statt blau‘ leistet einen wichtigen Beitrag, um Jugendliche für die Risiken von Suchtmitteln zu sensibilisieren und sie zu einem verantwortungsvollen Verhalten zu ermutigen. In diesem Zusammenhang engagiert sich auch das Sozialministerium mit vielfältigen Präventionsangeboten für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Durch eine enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren im Bereich der Suchtprävention trägt das Ministerium dazu bei, die Lebensqualität junger Menschen nachhaltig zu verbessern“, so der Minister.

Preisträgerinnen und Preisträger 2024:

  • 1. Platz: Leni Thatenhorst,16 Jahre, Gymnasium Nieder-Olm
  • 2. Platz: Felix Emmerich, 14 Jahre, Karolinen-Gymnasium, Frankenthal
  • 3. Platz: Stella Seelbach, 15 Jahre, Realschule+ und Fachoberschule im Einrich, Katzenelnbogen
  • Sonderpreis „Jüngere Künstler“: Annabell Kraft, 13 Jahre, Kaiserslautern

Hintergrund

Der DAK-Plakatwettbewerb „bunt statt blau“ regt Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 17 Jahren dazu an, sich mit dem Thema Rauschtrinken zu beschäftigen. Die jungen Menschen sind aufgerufen, „bunte“ Plakate zu gestalten, um ihre Altersgenossinnen und -genossen vor Alkoholmissbrauch („blau“) zu warnen. Bundesweit haben sich 2024 rund 6.000 Schülerinnen und Schüler beteiligt. In Rheinland-Pfalz nahmen rund 350 Schülerinnen und Schüler am aktuellen Wettbewerb teil (2023: 300 Teilnehmende). Für Rheinland-Pfalz hat Sozialminister Alexander Schweitzer die Schirmherrschaft übernommen. Im Jahr 2024 feiert der Wettbewerb „bunt statt blau“ 15-jähriges Jubiläum.

#Themen

Soziales

Teilen

Zurück