Theaterprojekt in Schulen soll kritische Auseinandersetzung mit exzessivem Alkoholkonsum und Suchtprävention fördern

In Rheinland-Pfalz wird in Schulklassen der Mittelstufe in diesem Jahr Improvisationstheater mit ehemals Suchtkranken und für die Suchtprävention ausgebildeten Schauspielerinnen und Schauspielern angeboten. Das Suchtpräventionstheater RequiSiT schafft die Basis für einen anschließenden Austausch zwischen der Theatergruppe und den Kindern und Jugendlichen zum Thema Sucht.

Die Schulaktionen mit RequiSiT finden im Rahmen des Alkoholpräventionsprogramms „HaLT – Hart am Limit“ statt, das von den Gesetzlichen Krankenkassen gefördert wird. Die Schauspieler stehen im Nachgang der Veranstaltung für Fragen zu ihren Suchterkrankungen zur Verfügung und laden die Jugendlichen ein, gemeinsam mit ihnen in die Selbstreflexion zu gehen.