Sozialminister Schweitzer und DAK zeichnen Landessiegerinnen des Plakatwettbewerbs „bunt statt blau“ aus

Unter dem Motto „bunt statt blau“ beteiligten sich dieses Frühjahr rund 500 Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz an dem Plakatwettbewerb der DAK-Gesundheit gegen den Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen. Die Teilnehmenden vermitteln mit ihren selbstgestalteten Plakaten künstlerisch, welche Risiken der exzessive Konsum von Alkohol haben kann. Sozialminister Alexander Schweitzer, der als Schirmherr die Kampagne in Rheinland-Pfalz unterstützt, und der Leiter der Landesvertretung der DAK-Gesundheit, Rainer Lange, übergaben heute in Mainz die Urkunden und Preise an die drei Landessiegerinnen und die Siegerin des Sonderpreises „Junge Künstler“.

Den ersten Platz, der mit 300 Euro dotiert ist, belegte dieses Jahr das Plakat der 17-jährigen Schülerin Vivienne Parupka von der Konrad-Adenauer-Realschule+ aus Landau. Auf den zweiten Platz schaffte es das Plakat von Katrin Seeberg (17) aus Kirn und Varvara Gavrikov (16) aus Bad Kreuznach belegte mit ihrem Kunstwerk den dritten Platz des Plakatwettbewerbs „bunt statt blau“. Lotte Eckert (13) aus Gau-Odernheim wurde mit dem Sonderpreis „Jüngere Künstler“ ausgezeichnet.

Im Jahr 2020 wurden in Rheinland-Pfalz laut aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes 693 Zehn- bis Neunzehnjährige mit Alkoholintoxikationen in Kliniken eingeliefert. Dies sind 40,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Suchtberatungsstellen führen in den Regionen des Landes suchtpräventive Maßnahmen durch und bieten suchterkrankten Menschen und ihren Angehörigen Hilfe und Unterstützung.