Schweitzer: DFKI ist Vorreiter bei Gestaltung der Transformation in Rheinland-Pfalz

„Künstliche Intelligenz ist längst in unserem Alltag angekommen, sie verändert immer stärker wie wir leben und arbeiten. Das gilt mit Blick auf ökonomische Potenziale von KI für Unternehmen, genauso wie für Beschäftigte, denn KI kann Arbeit sicherer, gesünder und spannender machen“, erklärte Arbeits- und Transformationsminister Alexander Schweitzer anlässlich seines Besuchs im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Kaiserslautern.

„Das DFKI entwickelt anwendungsorientierte Technologien, beispielsweise die intelligente Fabrik (SmartFactory) oder Stadt (SmartCity) der Zukunft. Durch unsere Entwicklungsarbeit ergeben sich neue Geschäfts- und Anwendungsfelder für Wirtschaft, Verwaltung und Gemeinschaft – KI für den Menschen“, sagte Professor Andreas Dengel, Geschäftsführender Direktor des DFKI in Kaiserslautern. Schweitzer verwies darauf, dass der Erfolg von KI-Technologie kein Selbstläufer sei: „Wie bei allen neuen Techniken kommt es auch hier darauf an, dass wir sie verantwortungsvoll anwenden und dabei den Menschen in den Mittelpunkt stellen.“ Hier setzten auch viele Angebote des DFKI an, mit denen Unternehmen und Beschäftigte dabei unterstützt würden, die vielfältigen Möglichkeiten neuer Technologien gemeinsam auszuloten, davon ausgehend passgenaue Qualifizierungsangebote zu schaffen und KI-Systeme menschenzentriert zu gestalten.