Minister Schweitzer informiert sich über Auswirkungen der Unwetterkatastrophe und den derzeitigen Stand im Pflegestützpunkt Bad Neuenahr-Ahrweiler

Bei seinem Besuch des Pflegestützpunkts Bad Neuenahr-Ahrweiler/Grafschaft tauschte sich Arbeits- und Sozialminister Alexander Schweitzer mit den Fachkräften über die aktuellen Herausforderungen drei Monate nach der Flutkatastrophe aus. „Es ist mir ein wichtiges Anliegen, mit den Fachkräften der Pflegestützpunkte und Betroffenen ins Gespräch zu kommen und mir vor Ort ein Bild der derzeitigen Situation und zu den Beratungsschwerpunkten von betroffenen pflegebedürftigen Menschen im Katastrophengebiet zu machen“, betonte Schweitzer.

Die Pflegestützpunkte in der Flutregion und das Sozialministerium stehen bereits seit 20. Juli 2021 in engem Kontakt, um akut notwendige Unterstützung, Beratung und Versorgung von pflegebedürftigen Menschen schnell und unbürokratisch vermitteln zu können. Pflegebedürftigen, denen der Verbleib in der eigenen Häuslichkeit nicht mehr möglich war, konnte über Listen mit freien Plätzen in rheinland-pfälzischen Pflegeeinrichtungen vorübergehend eine Unterkunft vermittelt werden. Insgesamt wurden rund 500 pflegebedürftige Menschen, die in von der Flut betroffenen Einrichtungen oder zu Hause lebten, in Pflegeeinrichtungen in ganz Rheinland-Pfalz untergebracht.