Aktionstag gegen Glücksspielsucht 2021 – Kinder aus suchtbelasteten Familien stärken

Anlässlich des jährlichen Aktionstags gegen Glücksspielsucht am 29. September finden landesweit Informationsveranstaltungen und Aktionen statt. Inhaltlicher Schwerpunkt ist in diesem Jahr der Schutz von Kindern und Jugendlichen glücksspielsüchtiger Eltern bzw. Elternteile.

„Rheinland-Pfalz setzt darauf, Präventionsstrukturen zu stärken und auszubauen. Der Schutz von Kindern und Jugendlichen suchtbelasteten Familien ist ein ganz wichtiger Bestandteil von allen Angeboten der Präventionsarbeit“, sagte Sozialminister Alexander Schweitzer. „Mit der Legalisierung des Online-Glücksspiels vom 1. Juli 2021 bedarf es aber auch neuer Wege und Herangehensweisen der Prävention von Glücksspielsucht.“

In Rheinland-Pfalz koordiniert die Landesfachstelle Prävention der Glücksspielsucht im Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung in Zusammenarbeit mit den Regionalen Fachstellen Glücksspielsucht vor Ort die präventive Arbeit gegen Glücksspielsucht. Zum Aktionstag planen die Regionalen Fachstellen Glücksspielsucht Aktionen, um die Bevölkerung für das Thema Glücksspielsucht zu sensibilisieren. Dabei arbeiten beispielsweise die Regionalen Fachstellen Bad Ems und Koblenz mit Kevin Böhm, dem Moderator des Podcasts „Glücklich Süchtig“, einer Online-Selbsthilfecommunity (Die Spielsucht Community - Gluecklich Suechtig) zusammen. Eine speziell auf den Aktionstag ausgerichtete Podcast-Folge gewährt Einblicke in die Beratung von Glücksspielsüchtigen und zeigt Wege zur Selbsthilfe über das Internet auf.

Im Fokus der Arbeit der Landesfachstelle steht besonders die Situation von Kindern glücksspielsüchtiger Elternteile. „Junge Menschen aus suchtbelasteten Familien sind neben emotionalen Belastungen auch mit finanziellen Sorgen in der Familie konfrontiert. Den Kindern fällt es zudem meist sehr schwer, zu erkennen, was mit dem erkrankten Elternteil vor sich geht, was die Ursache für aggressives Verhalten oder geistige Abwesenheit des Elternteils ist. Hier muss Präventionsarbeit ansetzen“, betonte Alexander Schweitzer.

Rheinland-Pfalz unterstützt seit vielen Jahren die Gründung von Kindergruppen für Kinder aus suchtbelasteten Familien im Rahmen des landesweiten Programms
„Kind s/Sucht Familie“. Ziel ist es, den Kindern einen Raum für alternative Erfahrungen zu bieten, um sie in ihrer belasteten Situation zu unterstützen und stark zu machen. Auch am Aktionstag lädt die Landesfachstelle Kindergruppen für Kinder aus suchtbelasteten Familien in Kooperation mit dem Jugendteam der Region Carnuntum Römerland (Österreich) zu einer interaktiven Online-Talkshow ein: „Mimi’s kleiner Glitzershow“ gibt den Kindern die Möglichkeit, in einer lockeren und lustigen Atmosphäre Fragen zu stellen, „auf die Google keine Antwort hat“.